INVERS shared mobility technology header mobile

Carsharing mit E-Microcars: drivemycar nutzt Sharing-Technologie von Invers  

Das Team bei drivemycar (von links nach rechts): Pascal Kienast, Jürg Burger, Danae Perez, Metin Kabay & Fadel Bouhouch

Die Schweizer Carsharing-Plattform drivemycar setzt auf CloudBoxx, die Carsharing-Telematik von Invers, um elektrische Mikroautos in die Carsharing-Flotten aufzunehmen. Die L7e-Fahrzeuge werden immer beliebter, weil sie Herausforderungen des städtischen Verkehrs in Bezug auf Platzbedarf, Effizienz und Umweltverträglichkeit lösen und die Lücke zwischen Großraumfahrzeugen und Mikromobilität für die Nutzer schließen. Als fahrzeugunabhängige Technologieplattform bietet CloudBoxx drivmycar die Flexibilität, diesen neuen Formfaktor als innovative Lösung für urbane Mobilität einfach in die bestehende Flotte zu integrieren. 

 

Siegen/Zürich, 30. Januar 2024 – drivemycar erweitert sein Portfolio an Sharing-Fahrzeugen um die neue Fahrzeugkategorie der Microcars: Die Schweizer Plattform kann nun auch Carsharing mit Mircolinos anbieten und nutzt die Carsharing-Telematiklösung CloudBoxx von Invers zur Integration dieser Leichtfahrzeuge. Bei Microcars handelt es sich um kleinere Versionen herkömmlicher Autos, meist 4-Räder, in einigen Fällen 3-Räder. Hinsichtlich ihrer Größe, Geschwindigkeit und Bauweise schließen sie die Lücke zwischen Mikromobilitätsfahrzeugen wie Mopeds oder Motorrädern und Autos. Microcars sind geschlossene Fahrzeuge mit Türen und Dach und haben in der Regel eine Motorleistung zwischen 4 kW und 15 kW. Sie sind üblicherweise nicht länger als 3 Meter, haben zwei bis drei Sitze und sind für kurze bis mittlere Strecken gedacht. „Wir erleben eine wachsende Nachfrage nach kleinen Autos, weil unsere Kunden Platz und Energie sparen wollen. Daher haben wir beschlossen, Microlino in unser Angebot aufzunehmen“, sagt Metin Kabay, Mitbegründer, COO und CTO von drivemycar. „Gemeinsam mit unserem Technologiepartner Invers konnten wir diesen neuen Formfaktor mit der bewährten fahrzeugunabhängigen CloudBoxx-Lösung, die wir seit Gründung unseres Unternehmens einsetzen, problemlos in unsere Flotte integrieren.“ 

 

Stadtverwaltungen auf der ganzen Welt arbeiten intensiv daran, urbane Gebiete von Autos zu befreien. „Gegenwärtig verbrauchen Autos mit 1 bis 3 Tonnen Gewicht riesige Mengen an öffentlichem Raum und verschlingen immer mehr städtische Flächen für Autobahnen, Fahrspuren und Parkplätze, während etwa 80 Prozent von ihnen nur eine einzige Person befördern“, erklärt Merlin Ouboter, Mitgründer der Microlino AG. „Ihr ökologischer Fußabdruck, ob elektrisch oder nicht, ist viel größer als der eines elektrischen Mikroautos L7e.“ Einige Städte treiben Pläne voran, alle Arten von Fahrzeugen aus den Städten zu entfernen und die Menschen dazu zu bringen, sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zweirädrige Kleinstfahrzeugen fortzubewegen. Studien zeigen jedoch, dass etwa ein Drittel der täglichen Pendler hin und wieder Situation erlebt, in denen eine Auto die beste Lösung ist, aufgrund der Flexibilität, des Komforts und der Privatsphäre. „Mit unserer flexiblen Sharing-Technologie ermöglichen wir Betreibern, ihr Angebot um innovative Mobilitätslösungen wie den neuen Formfaktor Microcar zu erweitern“, sagt Alexander Kirn, CEO bei Invers. „Mikroautos können eine attraktive Lösung für viele urbane Herausforderungen sein, vor allem wenn sie in einem Sharing-Modell wie drivemycar eingesetzt werden. Der Einsatz von Mikroautos in größerem Maßstab kann zu weniger Umweltverschmutzung in den Städten, weniger Staus, energieeffizienterem Verkehr, mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer und vor allem zu mehr öffentlichem Raum für Grünflächen, Bürgersteige und alle Arten von städtischem Gemeinschaftsleben führen.“ 

 Im Sommer 2020 hat der Inhaber der Züri Garage AG, Fadel Bouhouch, die drivemycar AG zusammen mit Metin Kabay, Pascal Kienast und Jürg Burger gegründet. Das Team entwickelt die Carsharing-Plattform drivemycar, die Peer-to-Peer-Carsharing und Mobility-as-a-Service für Unternehmen, Wohnsiedlungen, Genossenschaften und Garagenbesitzer auf Basis der CloudBoxx von Invers anbietet. Die drivemycar-App steuert auch Garagentore, Schranken und Türen und kann für die Abrechnung von E-Ladestationen genutzt werden.  

Über Invers 

 Invers, Erfinder des automatisierten Fahrzeug-Sharing, bietet speziell für Entwickler von Shared-Mobility-Anbietern entworfene Hard- und Software-Lösungen, mit denen Betreiber ihre Angebote einführen, umsetzen und skalieren können. Als weltweit erstes Technologieunternehmen im Bereich Shared Mobility entwickelt und managt Invers grundlegende Technologie-Bausteine in einer Größenordnung, die Kunden effiziente und einfach zu implementierende technische Lösungen bieten. 

Das Unternehmen agiert als unabhängiger und zuverlässiger Partner für Betreiber von Shared-Mobility-Lösungen wie Carsharing, Auto-Abos, Moped-Sharing, Ride Pooling und Car Rental – mit dem Ziel, Shared-Mobility-Angebote zu einer günstigen und komfortablen Alternative zum eigenen Fahrzeug zu machen. Zu den Kunden zählen beispielsweise Share Now, Zity, Miles, imove, Getaround oder Flinkster. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und hat Standorte in Siegen, Köln und Vancouver. Die Entwicklung findet vollständig in Deutschland statt. 

www.invers.com