INVERS shared mobility technology header mobile

Mobility Development

Fokussierung auf Carsharing für Gemeinden

Das US-amerikanische Unternehmen Mobility Development betreibt verschiedene Carsharing-Dienste in Gemeinden und Regionen, die keinen einfachen Zugang zu On-demand-Mobilität haben. Zu diesen Regionen gehören das San Joaquin Valley (Kalifornien), Chicago (Illinois), Boston (Massachusetts) und West New York. Mobility Development will diese Gemeinden, die von größeren Carsharing-Anbietern häufig nicht bedient werden, mit Shared-Mobility-Angeboten versorgen, die die Gemeinden selbst verwalten können. Das Unternehmen bietet Elektrofahrzeuge an, wann immer dies möglich ist, konzentriert sich auf unterversorgte Gemeinden und ist stolz darauf, so Ungleichheiten im Angebot geteilter Mobilität auszugleichen.

mobility-development

Carsharing für ländliche Regionen

Mobility Development hat sein erstes ländliches Carsharing-Projekt im Jahr 2019 unter dem Namen Miocar in Kern County und Tulare County im kalifornischen San Joaquin Valley gestartet. Aufgrund von industrieller Landwirtschaft und einer flachen Topografie gehört das San Joaquin Valley zu den Orten mit der schlechtesten Luftqualität in den USA. Deshalb war es ökonomisch und ökologisch sinnvoll, eine Flotte von 27 Elektrofahrzeugen an mehreren Standorten in der Nähe von Wohngegenden bereitzustellen. So konnten sich alle Einwohner mit den Vorteilen von Elektrofahrzeugen vertraut machen und gleichzeitig die Luftqualität verbessern.

Das Beste daran ist, dass Miocar für alle Bewohner des San Joaquin Valleys verfügbar ist. Sie nutzen Miocar oft als Zweitwagen genutzt, um Arzttermine wahrzunehmen, die Familie zu besuchen oder Tagesausflüge zu unternehmen. Die Mitglieder von Miocar legen im Durchschnitt 148 Kilometer in achtzehn Stunden zurück. Die mittlere Fahrtdistanz liegt bei 77 Kilometern mit einer Fahrtzeit von vier Stunden.

Lokale Mobilitätskultur verstehen und bedienen

Die Zusammenarbeit mit der Mitgliederbasis ist der Schlüssel zu einer höheren Auslastung des Angebots und eine nachhaltige Bindung an das Carsharing. Um sicherzustellen, dass die Gemeinden des San Joaquin Valleys über Miocar und dessen Serviceangebote informiert sind, organisierte Mobility Development Veranstaltungen in mehreren Wohnkomplexen mit Miocar-Stationen. Marketing-Broschüren und Anreizen zur Weiterempfehlung haben Miocar als nachhaltige Mobilitätsalternative in der Region bekannt gemacht.

miocar charging station

Interessant ist, dass 33% der Mitglieder mit dem eigenen Fahrzeug kommen, um ein Miocar mieten zu können. Das zeigt, dass sie lieber ein elektrisches Carsharing-Fahrzeug nutzen als ihren Privatwagen. Weitere 45% der Mitglieder kommen zu Fuß zum Miocar-Hub und 12% nutzen öffentliche Verkehrsmittel. Vor dem Hintergrund, dass 27% der Mitglieder mehr als acht Kilometer zurücklegen müssen, um ein Miocar zu erreichen, scheinen die Mitglieder die durch Miocar gewonnene Wahlfreiheit wirklich zu schätzen.

Shared Mobility für die Gig Economy

Ein anderes Projekt von Mobility Development namens Erive konzentriert sich auf den Zugang zu kraftstoffsparenden Hybridfahrzeugen und rollstuhlgerechten Fahrzeugen, die stunden-, tage- oder wochenweise für Ride-Hailing und Essensauslieferungen im Großraum Chicago zur Verfügung stehen. Alle Erive-Tarife beinhalten Versicherung, Fahrzeugwartung und Pannenhilfe. Viele Erive-Kunden leben in unterversorgten Gemeinden im Süden und Westen Chicagos. Der Zugang zu Erive-Fahrzeugen schafft für sie neue Möglichkeiten an der Gig Economy teilzunehmen, die für Fahrer aus diesen Gebieten ansonsten verschlossen bliebe.

Ich würde INVERS jeder Organisation empfehlen, die nach modernsten Telematik- und Konnektivitätslösungen fürs Carsharing suchen.

Zuverlässige Technologie ist der Schlüssel eines reibungslosen Services

Die Menschen hinter Mobility Development sind Veteranen der Carsharing-Branche. Richard Kosmacher, der Geschäftsführer von Mobility Development, war bis zur Übernahme durch Enterprise Car Share Leiter des operativen Geschäfts und der Geschäftsentwicklung bei IGO Carsharing in Chicago. Er setzte seine Tätigkeit in ähnlicher Funktion bei Enterprise Car Share und später bei Zipcar fort.

Als es darum ging eine zuverlässige Telematik für die Projekte von Mobility Development zu wählen, entschied sich Richard für die markterprobte Technologielösung von INVERS, die er bereits kannte.

„Ich kenne Rudy, den CEO der nordamerikanischen Niederlassung von INVERS, schon seit fast 15 Jahren. INVERS Telematik bildete den Kern von drei verschiedenen Carsharing-Services, die ich bereits zuvor geleitet habe. Besonders hat mich der Service beeindruckt, den wir zu jeder Zeit vom Sales-Team in Deutschland und dem technischen Support-Team in Vancouver erhalten haben.“